(25.05.2017) Video-Hike beim Bürgerbühnenfestival Mit einem Vortrag zum Video-Hike Winterlingen und partizipativem Theater im ländlichen Raum ist Tobias Rausch zum Bürgerbühnenfestival 2017 am Theater Freiburg eingeladen. Das Festival versammelt die interessantesten und innovativsten Arbeiten im Bereich des professionellen Theaters mit nicht-professionellen Darstellern.


(20.03.2017) Klickt rein! Das Magazin zum Projekt STOFF ist ab sofort auf stoff-magazin.com online. Mit Videos, Fotos, Texten über das Projekt, die Recherche, Stoffe und Mode. Neue Beiträge alle paar Tage.


(20.02.2017) Jetzt bewerben! Workshop beim Stipendiaten-Programm der Internationalen Schilertage "Nach der Freiheit - ist vor der Freiheit" ist das Motto der 16. Internationalen Schillertage am Nationaltheater Mannheim vom 16. - 24. Juni 2017. Ab sofort sind Bewerbungen für das Stipendiaten-Programm für Studierende und Berufsanfänger im Bereich Theater möglich. Mit dabei ist auch Tobias Rausch mit dem Workshop "Lügen! (oder so)".


(05.10.2016) Trailer zu Video-Hike Winterlingen online Der Trailer für die Smartphone-App "Video-Hike Winterlingen" steht ab sofort auf Vimeo (bitte Link klicken!) online. Die App wird am 09. Oktober 2016 bei einer App-Release-Party im Rathaus von Winterlingen präsentiert. Gleichzeitig wird sie ab diesem Moment im App-Store und im Google-Play-Store verfügbar sein.


(03.09.2016) Ab in den Vietnam! Recherche-Auftakt für STOFF

Rucksack gepackt, Impfungen gecheckt, Flug gebucht - es geht los! In der Spielzeit 2016/17 und 2017/18 erforscht Tobias Rausch zusammen mit "recherchepool" und dem Theater Bielefeld unter dem Titel "STOFF" die Zusammenhänge von Textilproduktion, Strukturwandel und Globalisierung. Auftakt ist eine zweiwöchige Reise durch den Vietnam - zu Textilfabriken, in ein Seidendorf und zu traditionellen Weberei-Betrieben. Weitere Reisen führen das Team auf die Baumwollfelder in Argentinien, zu Stoffproduzenten in Italien oder zu Textil-Recycling-Firmen in Osteuropa.
Mit dabei sind die Autorin Anne-Jelena Schulte, der Dokumentarfilmer Konrad Kästner, die Fotografin Kathrin Ahäuser, die Modejournalistin Susanne Beckmann und die Social Media Community Managerin Thao Tran. Aus den Recherchen werden ab Beginn 2018 ein Theaterstück, eine Tanzproduktion, ein Musiktheaterstück sowie das Online-Magazin www.stoff-magazin.com entstehen. Die Projekte werden in Kooperation mit dem Museum Wäschefabrik, den Studiengängen Modedesign der FH Bielefeld sowie Medienwissenschaft und Soziologie der Uni Bielefeld durchgeführt.

Das Projekt wird gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.



(12.04.2016) Workshop beim Theatertreffen 2016
Im Rahmen des Theatertreffens 2016 leiten Janette Mickan (lunatiks produktion) und Tobias Rausch gemeinsam einen Workshop beim Künstler*innengipfel. Am Samstag, den 14.05.2016, von 14 - 18:30 Uhr, im Haus der Berliner Festspiele/Camp. Eintritt frei!

(06.03.2016) Workshop beim Spurensuche-Theatertreffen 2016
Im Rahmen des Spurensuche-Theatertreffens vom 19. - 23. Juni 2016 am Comedia Theater Köln gibt Tobias Rausch einen Praxisworkshop "Recherche und Interviewführung für künstlerische Projekte". Im 4-tägigen Workshop werden verschiedene Formen der Recherche diskutiert und praktisch ausprobiert. Ein Schwerpunkt liegt auf dem Thema "Interviewführung" und auf der Frage, welche Techniken der Gesprächsführung für künstlerische Projekte besonders geeignet sind.
Das Festival steht unter dem Motto "GRENZENLOS - Freies Theater in der Migrationsgesellschaft" und versammelt ausgewählte Produktionen freier Kinder- und Jugendtheatergruppen.
Anmeldung und Information: Heike Klinge, Festivalbüro im COMEDIA Theater, Tel. 0221 888 77 333, E-Mail: spurensuche@comedia-koeln.de
Anmeldung bis spätestens 23. Mai 2016

(06.01.2016) Artikel "Von jetzt an ist alles Material"
Dokumentar- oder Recherchetheater? Theaterwissenschaft und Kritik subsumieren die neuen Formen von Wirklichkeitserforschung im Theater - von Rimini Protokoll bis Clemens Bechtel - als "Dokumentartheater". Doch der Begriff wird der Vielfalt und Differenziertheit der verschiedenen Formen, wie auf Wirklichkeit zugegriffen und auf welche Weise sie auf die Bühne gebracht wird, nicht gerecht. Deswegen schlagen Ruth Feindel und Tobias Rausch in ihrem Aufsatz "Von jetzt an ist alles Material", der im Online-Forum nachtkritik.de erschienen ist, den Begriff des Recherchetheaters vor, um eine neue Perspektive auf diese Spielart des zeitgenössischen Theaters zu entwickeln.

(24.10.2015) Arbeits- und Recherchestipendium des Berliner Senats 2015
Gemeinsam mit Ruth Feindel erhält Tobias Rausch das Arbeits- und Recherchestipendium des Berliner Senats 2015. Die Jury wählte die Stipendiat*innen aus 473 Anträgen aus.

(01.10.2015) 1. Berliner Recherchetheatertage vom 19. - 21. November 2015
Die Wirklichkeit drängt auf die Bühne. Recherche ist in den vergangenen Jahren zunehmend zu einem wichtigen Bestandteil der Theaterarbeit geworden. Immer mehr Projekte beruhen auf Interviews, historischen und alltagssoziologischen Forschungen oder bedienen sich dokumentarischer Verfahren.
Zusammen mit den Dramaturginnen Ruth Feindel und Birgit Lengers kuratiert Tobias Rausch die 1. Berliner Recherchetheatertage am Deutschen Theater Berlin. Fünfzehn der interessantesten Theatermacher*innen, deren Arbeiten auf Recherchen basieren, sind vom 19. - 21. November 2015 eingeladen, sich über ihre Methoden, Ziele und Motivationen auszutauschen. Für Impulse sind außerdem Recherche-Experten aus benachbarten Disziplinen dabei (Klaus Stern, Dokumentarfilmer; Günter Mey, Entwicklungspsychologe und Gründer des Berliner Methodentreffens; Wilhelm Dietl, Journalist und ehem. Mitarbeiter des BND). Begleitet wird die Tagung durch das Institut für Theaterwissenschaft der FU Berlin (Prof. Doris Kolesch), Barbara Behrend (Theater heute) und den Blogger und Autor Ulf Schmidt.
Unter den Teilnehmer*innen: Clemens Bechtel, David Brückel (Bürgerbühne Staatsschauspiel Dresden), Helgard Haug und Daniel Wetzel (Rimini Protokoll), Gudrun Herrbold, Julian Klein (Institut für künstlerische Forschung), Hans-Werner Kroesinger, Felix Meyer Christian (costa.compagnie), Janette Mickan (lunatiks produktion), Stefan Nolte (freier Regisseur), Frank Oberhäußler (turbo pascal), Uta Plate (Schaubühne Berlin), Julia Rösler (werkgruppe2), Christine Umpfenbach, Miriam Walter Kohn (neue dringlichkeit).

(27.09.2015) "RECHERCHE - INTERVIEW - THEATER" Praxisworkshop in Halle
Beim Neuland Festival für Freies Theater in Sachsen-Anhalt gibt Tobias Rausch einen Praxisworkshop zu Recherchetechniken bei Theaterprojekten. Termin: Samstag, 31.10.2015, 10-14 Uhr.

(03.08.2015) DUNKLE MATERIE als "herausragender Regiebeitrag zur aktuellen Entwicklung des Schauspiels".
Alljährlich werden renommierte Kritiker von der Fachzeitschrift "Die deutsche Bühne" nach ihren herausragenden Theatererlebnissen der vergangenen Saison gefragt. In der Rubrik Schauspiel hat die Kritikerin Isabell Steinböck (WDR) das Rechercheprojekt DUNKLE MATERIE (Theater Bielefeld) von Tobias Rausch nominiert.

(13.06.2015) Der Innovationsfonds Baden-Württemberg fördert "Die Schafe sind weg"
Der Innovationsfonds Baden-Württemberg hat die Förderungen für das Jahr 2015/16 bekannt gegeben. Mit dabei die Recherche von Tobias Rausch zum Strukturwandel in der Schwäbischen-Alb unter dem Arbeitstitel "Die Schafe sind weg". Das Projekt wird durch das Landestheater Tübingen produziert und umfasst eine mehrmonatige Recherche mit Arbeitsaufenthalten in der Schwäbischen-Alb, Workshops mit Einheimischen und einer Präsentation. Projektstart: Dezember 2015.

(20.04.2015) Angst essen Theater auf
Angst ist heute eines der großen gesellschaftlichen Themen, besonders im Zusammenhang mit Arbeit. Für künstlerisch Arbeitende ist das Thema auf komplexe Weise präsent: Auch wenn viele Theater-Spielpläne ein großes Bewusstsein für gesellschaftlich-soziale Themen zeigen, gilt das nicht für die Arbeitsrealität der Künstler. Ein großer Widerspruch besteht darin, dass ein angstfreier Raum notwendig ist, um eine Inszenierung entstehen zu lassen, und das gleichzeitig Künstler im Theater unterhalb der Armutsgrenze, mit unsicheren Anstellungsverhältnissen, Entwurzelung, extremen Hierarchien und überkommenen Kommunikationsformen konfrontiert sind. Dazu kommt ein erhöhter Druck von außen - extreme Kritik von Seiten der Medien. Wie kann das Theater wieder zu einem Ort der konstruktiven Kritik, zu einem Schutzraum des Kreativen und des anregenden Lampenfiebers werden, in dem Scheitern als Teil des kreativen Prozesses und möglicher Ausgang erlaubt ist?
Im Rahmen des Theatertreffens 2015 sprechen Jens Hillje (Leitung Maxim Gorki Theater Berlin), Tobias Rausch (Autor und Regisseur), Maren Eggert (Schauspielerin) und Prof. Heinz Bude (Soziologe) und Peter Laudenbach (Journalist, Theatertreffen-Jury) über Angst im Theaterbetrieb. Moderation: Christine Wahl (Journalistin). Am Samstag, den 16.05.2015, 14:30 - 17:00 Uhr, im Haus der Berliner Festspiele.

(08.03.2015) Lehraufträge in Zürich und Braunschweig
Im Sommersemester 2015 leitet Tobias Rausch zwei Seminare zum Thema "Recherche-Theater". An der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig geht es um die Geschichte und Praxis von Recherchetechniken für das Theater - von Georg Büchner bis heute. An der Zürcher Hochschule der Künste beschäftigt sich das Seminar mit performativen Recherchepraktiken.

(08.01.2015) Erzählt uns!
Menschen töten aus Eifersucht. Manche leben mit einer Puppe zusammen. Andere verlieben sich in ihren Entführer. Es gibt Stalker und Geschwister, die sich lieben. Es gibt Ehebruch, Heiratsschwindler und Paare, die sich in ihrer Beziehung vernichten. Es gibt polyamore und platonische Liebe. Es gibt nichts, was es nicht gibt.
Dunkle Materie. Wir wissen nicht, was Liebe ist.
Erzählt uns Eure Erfahrungen mit der Liebe. Wir möchten Deine verrückteste, dramatischste oder schönste Liebesgeschichte hören. Die Interviews dienen als Grundlage für das Stück "Dunkle Materie" von Tobias Rausch & Team, Premiere am 28.05.2015 am Theater Bielefeld.
Mehr Infos: Theater Bielefeld

(06.11.2014) Vortrag an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig
Im Rahmen der Vorlesungsreihe "Überleben!" im Studiengang Darstellendes Spiel an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig hält Tobias Rausch am 06.11.2014 um 16:00 Uhr einen Vortrag über Recherche & Theater.

(23.10.2014) Campleitung beim Herbstcamp 2014
Vom 23. Oktober - 01. November 2014 findet am Deutschen Theater erneut das Herbstcamp statt. Unter dem Titel "Cultural Hacking - Den Wahnsinn enttarnen" leiten Dramaturg Uwe Gössel und Regisseur Tobias Rausch ein Camp für 15 Jugendliche. Mehr Infos: www.jungesdt.de

(26.05.2014) Workshop beim Gräsertheater Mannheim
Am 07. Juni 2014 gibt es einen Workshop zum Thema "Botanisches Theater" beim Gräsertheater in Mannheim. Das Projekt Gräsertheater von Anna Peschke verwandelt ein ehemaliges Kasernengelände in Mannheim zusammen mit Bürgern in einen Gemeinschaftsgarten und wird mit zahlreichen Performances, Vorträgen und Veranstaltungen bespielt. Mehr Infos: www.graesertheater.de

(22.03.2014) Einladung zum 1. Bürgerbühnenfestival
Die Inszenierung "Weiße Flecken" von Matthias Reichwald und Tobias Rausch ist zum 1. Bürgerbühnenfestival in Dresden eingeladen. Im Rahmen des Festivals werden insgesamt 16 Inszenierungen aus Deutschland, Dänemark, Polen, Tschechien, Rumänien, den Niederlanden und der Schweiz gezeigt. Das Festival läuft vom 17. - 24. Mai 2014 am Staatsschauspiel Dresden.

(21.12.2013) Sportler anonym gesucht
Für das Theaterstück "Burn Out - Dope In" am Theater Kiel sucht das Rechercheteam um Regisseur Tobias Rausch nach Leistungssportlern, die uns ihre Erfahrungen jenseits der persönlichen Leistungsgrenze erzählen.
Wer Leistungssport betreibt, muss ständig über seine Leistungsgrenzen gehen. Aber was passiert, wenn der Erwartungsdruck zu groß wird? Wenn nur Siege zählen? Wenn Trainer und Sponsoren Druck machen? Wenn ein ganzer Lebenstraum zu zerplatzen droht?
Die Inszenierung beschäftigt sich mit der Situation von Leistungssportlern, die über ihre Grenzen hinausgehen müssen und möglicherweise an diesem Druck scheitern oder in die Situation kommen, leistungssteigernde Mittel nehmen zu müssen. Für die Öffentlichkeit sind Doping und Burn Out ein großes Tabu, Sportler werden entweder als Bösewicht oder als Schwächling behandelt. Das Rechercheteam interessiert dagegen, wie die Innenperspektive des Sportlers aussieht, der ja möglicherweise gar keine Wahl hat.
Die Sportler werden durch das Rechercheteam von lunatiks produktion interviewt. Auf Wunsch kann der Kontakt auch anonym oder nur per Mail erfolgen. Sämtliche Geschichten werden im Stück so verfremdet, dass die Erzähler nicht mehr identifizierbar sind.
Wer seine Geschichte erzählen will, kann sich melden unter sport@kiel.de.

(14.12.2013) AUS! im Aktuellen Sportstudio
Zusammen mit den ehemaligen Fußballern Edgar Schmitt ("Euro-Eddy") und Tobias Rau (!) ist der Regisseur und Autor Tobias Rausch ins Aktuelle Sportstudio am 21.12.2013 eingeladen, um über das Leben nach dem Spiel zu diskutieren. Live im Studio werden auch zwei Szenen aus der Inszenierung gespielt.

(10.10.2013) Einladung zum "25. Frankfurter Autorenforum"
"Die Welt richtet sich ans Theater" - unter dieser Überschrift sprechen die Historikerin Dr. Eva Schöck-Quinteros (Universität Bremen) und Tobias Rausch (Moderation: Jürgen Berger) im Rahmen des 25. Autorenforums des Kinder- und Jugendtheaterzentrums. Das Autorenforum steht unter dem Motto "Echt gemacht - Wie der Text im Theater entsteht" und findet vom 05. - 07. Dezember 2013 in Frankfurt/Main statt.

(07.06.2013) Performance-Workshop "Botanisches Theater"
Wenn wir so weiter leben wie bisher, werden wir bald verschwinden. Mit »Die Welt ohne uns« haben das Theaterkollektiv lunatiks produktion und das Staatstheater Hannover ein botanisches Langzeittheater entwickelt, in dem die apokalyptische Vision einer Welt ohne Menschen durchgespielt wird. Kommt die Natur wieder ganz zu sich selbst? Oder ist die Zerstörung unumkehrbar? Und wie kann das Theater davon erzählen? Funktioniert Theater nur mit Menschen? Oder können Pflanzen dramatische Subjekte sein?
Der Performance-Workshop "Botanisches Theater" findet am 08.06.2013 im Rahmen des Festivals Odyssee: Klima am Stadttheater Bremerhaven statt. In Diskussionen und künstlerischen Experimenten wird unser Verhältnis zu Pflanzen und deren künstlerischem Potential erforscht.

(03.05.2013) Gegenwart verstehen
Das Volkstheater Rostock denkt über seine Zukunft und Geschichte nach. Zur Podiumsdiskussion "Gegenwart verstehen" am 07.05.2013 im Volkstheater Rostock (Großes Haus) sind der Dramatiker Rolf Hochhuth, Schauspieler Charly Hübner, die Vertreterin des Fördervereins Sybille Bachmann, Regisseur Tobias Rausch, Geschäftsführer Stefan Rosinski und der designierte Intendant Sewan Latchinian eingeladen. In der Moderation von Dr. Gunnar Decker (Theater der Zeit) soll der Frage nachgegangen werden, wie aus dem ehemaligen sozialistischen Vorzeigebetrieb eine Situation entstehen konnte, in der die Hansestadt im Verhältnis zu ihrem eigenen Theater gelähmt zu sein scheint. Ist das so, und warum? Welche Momente haben dazu geführt, dass Rostock im Vergleich zu anderen ostdeutschen Städten einen Sonderweg eingeschlagen hat? Gibt es einen zukünftigen Weg in die Stadttheater-Normalität?

(25.02.2013) Nominierung zum Theatertreffen der Jugend
Die Inszenierung "Fluchtpunkt Berlin" ist für das Theatertreffen der Jugend 2013 in Berlin nominiert. Aus 102 Bewerbungen wurden 19 Produktionen nominiert, davon wird eine Jury acht Inszenierungen auswählen und zum Festival vom 24. Mai - 1. Juni 2013 einladen.

(28.01.2013) Einladung zu den Frankfurter Positionen
Die Inszenierung "Fluchtpunkt Berlin", die am 09. Januar 2013 in den Kammerspielen des Deutschen Theaters Premiere hatte, ist zum Festival Frankfurter Positionen eingeladen. Das interdisziplinäre Festival wird von der BHF-Bank-Stiftung veranstaltet. Eingeladen sind u.a. das Ensemble Modern, das Performanceduo Hofmann&Lindholm oder der bildende Künster Mike Bouchet. Die Aufführung von "Fluchtpunkt Berlin" findet am 05. Februar 2013 im Frankfurt Lab statt.

(05.01.2013) Magic Fonds - Berichte über die magische Kraft des Kapitals, der Dokumentationsband zum Rechercheprojekt von 2011 am Deutschen Theater, ist erschienen.
Der Band enthält Interviews, die Jugendliche aus Basel und Berlin mit Finanzexperten und Anlegern geführt haben. Außerdem enthalten sind Berichte über die Arbeit am Projekt, Essays des Kulturwissenschaftlers Fritz Breithaupt und des Zauberkünstlers Ulrich Rausch, der Stücktext von Tobias Rausch sowie eine Fotostrecke des Fotographen Arno Declair. Das Buch ist im Verlag Theater der Zeit erschienen und kostet Euro 16,00.

(18.09.2012) ODER BRUCH als Stücktext im Aufland Verlag
Pünktlich zum Gastspiel am Ort des Geschehens, am 02. Oktober 2012 in Frankfurt/Oder, erscheint im Aufland Verlag der Stücktext des Rechercheprojekts über die Oderflut 1997 von Tobias Rausch. Erhältlich sind die Bücher über den Verlag oder beim Deutschen Theater.

(01.07.2012) Zeltplatz für Visionäre - jetzt anmelden für das Herbstcamp!
In diesem Jahr wird das Herbstcamp am Deutschen Theater durch Mitglieder von lunatiks produktion geleitet. Mit dabei ist Tobias Rausch mit einem Workshop zu Schauspiel und Recherche "Lampedusa.Berlin". Das Camp findet statt vom 01. - 13. Oktober 2012 und steht unter dem Motto "HEIM WEG". Das vollständige Programm findet sich unter http://www.deutschestheater.de/junges_dt/mitmachen/herbstcamp_2012/. Jugendliche im Alter zwischen 14 - 25 Jahre können sich ab sofort anmelden unter info@jungesdt.de

(10.04.2012) Dr.-Otto-Kasten-Preis der deutschen Intendanten 2012
Die Intendantengruppe im Deutschen Bühnenverein hat den Dr.-Otto-Kasten-Preis 2012 an Tobias Rausch verliehen. In der Jurybegründung heißt es, mit dem Preis zeichne man einen "innovativen Grenzgänger" aus, der "völlig frei und undogmatisch zwischen den Formaten wechselt".
Die Preisverleihung fand am 31.05.2012 im Rahmen der Jahrestagung der Intendantengruppe am Theater Ingolstadt statt. Die Laudiatio hielt der Theaterkritiker Hartmut Krug.
Der Preis wird alle zwei Jahre an junge Theatermacher aus allen Sparten verliehen. Zu den bisherigen Preisträgern zählen u.a. Annette Pullen, Jan Jochymski und Klaus Weise.

(01.04.2012) Saison 2012/13
In der Saison 2012/13 gibt es drei neue Produktionen von Tobias Rausch, und zwar am Deutschen Theater Berlin (Premiere: Januar 2013), am Theater Bielefeld (Premiere: 10. April 2013) und am Staatstheater Karlsruhe (Premiere: Juni 2013).